Freibad Heppenheim - Große Mehrheit für Beibehalten der Schnellschwimmerbahn


Mit großer Mehrheit haben sich die Badbesucher des Heppenheimer Freibades für die Beibehaltung der probehalber installierten Schnellschwimmerbahn ausgesprochen. Von 691 Badegästen, die sich an der Umfrage beteiligt hatten, stimmten 91,17% für die dauerhafte Beibehaltung der Bahn. Dieses Ergebnis teilte Kai Schütz, Leiter der Heppenheimer Stadtwerke und Betreiber des Freibades dieser Tage mit.

Während einer Versuchsphase von rund vier Wochen hatten die Badbesucher die Möglichkeit zu testen, wie sie mit der neuen Bahn zurechtkommen. Danach konnten sie zwei Wochen lang per Stimmzettel über Beibehaltung oder Abschaffung der Bahn entscheiden.

„Das Votum ist eindeutig“, bestätigte Erste Stadträtin Christine Bender beim Ortstermin. „Wir freuen uns, dass wir mit der Schnellschwimmerbahn den sportlich ambitionierten Badegästen einen eigenen Bereich zur Verfügung stellen können. Aber auch die gemütlichen oder unsicheren Schwimmer profitieren von der Einrichtung. Beide Fraktionen haben nun eigene Bereiche und kommen einander nicht mehr in die Quere.“
Das sieht Markus Wilfer, Vorsitzender des Schwimmclubs Heppenheim genauso. Aus zahlreichen Gesprächen mit Badegästen weiß er, dass bei Vielen der Wunsch nach einer Schnellschwimmerbahn schon lange besteht.

Dass in einem Schwimmbecken die unterschiedlichsten Fähigkeiten und Bedürfnisse aufeinandertreffen ist klar. Doch mit etwas gegenseitiger Rücksichtnahme sollten alle gut miteinander auskommen.